Links überspringen
Nachhaltigkeit

Wir setzen Zeichen
für Mensch und Natur.

Als einer der Pioniere in Sachen nachhaltige Kleiderbügel machen wir uns seit über einem Jahrzehnt für die Nutzung von regionalen Biowerkstoffen stark. In enger Zusammenarbeit mit unseren Kunden tragen unsere stetigen Bemühungen sichtbare Früchte. Allein in den letzten vier Jahren konnten wir den Anteil von Biowerkstoffen in unserer Produktion annähernd verdreifachen.

Auf diesem Erfolg ruhen wir uns aber nicht aus — im Gegenteil: Wir arbeiten weiter intensiv an einem Ausbau der Biowerkstoffnutzung, sodass nachhaltige Materialien sehr bald die dominierenden Rohstoffe in unserer Produktion sein werden.

Anteil der Biowerkstoffe
in der Produktion

Wir geben alles für die Umwelt:

  • Der Anteil von Biowerkstoffmaterialien hat sich in den letzten fünf Jahren mehr als verfünffacht.
  • Regionale Produktion in Deutschland führt zu kurzen Transportwegen und somit zu jeder Menge CO2-Einsparung (keine langen Luft- und Seefrachten).
  • Der hohe Automatisierungsgrad unserer Produktion sorgt für eine ressourceneffiziente Fertigung.
  • Re-Using: Wir schöpfen das Potenzial unserer Qualitätskleiderbügel voll aus und sortieren diese nach dem Gebrauch für ihren nächsten Einsatz. Ein Kleiderbügel sollte so lange wie möglich im System verbleiben, bis er schließlich recycelt wird.
  • Recycling: Wir zermahlen zunächst die aussortierten Kleiderbügel und nutzen den daraus gewonnene Kunst- oder Biowerkstoff anschließend zur Fertigung neuer Kleiderbügel. Dabei verarbeiten wir das Mahlgut zu Granulat, das im Spritzgussverfahren zu Bügeln geformt wird.
Recycling

Der Kreis schließt sich auf
unserem Firmengelände.

Das Thema Recycling gewinnt auch in unserer Branche immer mehr an Bedeutung. Die Kleiderberge wachsen und auch heute noch werden Kleiderbügel häufig ohne jede Verwertung entsorgt, obwohl es sich um eine wertvolle Ressource handelt. Darauf reagieren wir schon lange.

Unser zentraler Anspruch ist es, Kleiderbügel so lange wie möglich im Kreislauf zu halten – je länger diese im Einsatz sind, desto besser ist die Umweltbilanz. Daher setzen wir zuerst beim Re-Using an, dem Sortieren und Weiternutzen von bereits gebrauchten Bügeln. Wenn der Kleiderbügel nach mehreren Kreisläufen nicht mehr einsetzbar ist, setzt das Recycling ein.

Hier werden die Kleiderbügel manuell nach Materialien vorsortiert. Danach werden diese Materialfraktionen über ein Laufband dem sogenannten Brecher zugeführt, der die Bügel in Teile bricht. Parallel „fischt“ eine Magnetrolle gezielt die Metallhaken heraus. Die Kunst- oder Biowerkstoff-Bruchstücke laufen durch eine weitere Mühle und werden zu kleinen „Flocken“ gemahlen. Um diese bunten „Flocken“ zu homogenisieren und wieder verarbeitbar zu machen, wird das Material in unsere Extrusionsanlagen gefüllt.

Beim Extrudieren wird das Material vereinfacht gesagt aufgeschmolzen und die entstehende Masse durch ein Sieb gepresst. Dadurch erhält man ein definiertes, homogenes Granulat, das man nach Wunsch einfärben kann. Dieses Granulat wird anschließend beim Spritzgießen wieder verarbeitet. Der Kreislauf schließt sich, wenn aus Alt Neu wird.

Wir haben die Zeichen der Zeit erkannt und setzen in unserer Produktion fast ausschließlich Recyclingmaterial ein – auch bei anderen Kunst- oder Biowerkstoff-Produkten.

Werkstoff Grasgranulat

Die nachhaltigsten
Bügel wachsen
in unserer Region.

Auf der Suche nach Rohstoffen, die den Carbon-Footprint unserer Kleiderbügel verringern, sind wir direkt vor unserer Haustür fündig geworden. Denn Wiesengras gibt es reichlich in unserer Region. Das Überangebot an Wiesengras wird in der Regel für die Energiegewinnung aus Biogas verwendet, häufig auch die enthaltenen Zellulosefasern, die immerhin etwa 40 % des Grashalms ausmachen. Zellulosefasern sind jedoch auch ein wertvoller Werkstoff mit sehr guten Materialeigenschaften. Und dieses natürliche „Faser-Kraftpaket“ ist der Ausgangspunkt für unseren am Markt bahnbrechenden Graskleiderbügel.

Zusammen mit unserem Nachbarn – der weltweit einzigartigen „Grasfabrik“ – haben wir einen Biowerkstoff entwickelt, der die Grasfasern mit recycelten oder biologisch abbaubaren Kunststoffen verbindet und perfekt für die Herstellung von Kleiderbügeln geeignet ist. Der Werkstoff AgriPlast wurde geprüft und erfüllt die strengen Anforderungen der „Spielzeugnorm“ EN 71-3 der EU. AgriPlast ist wesentlich wärmebeständiger als PLA aus Maisstärke und deutlich kostengünstiger als Zelluloseacetat aus Holzabfällen. Das unterscheidet das Grasmaterial von vielen anderen Biowerkstoffen auf Holzbasis (häufig Lignin), bei deren Verarbeitung Schadstoffe wie Phenole oder Dioxine freigesetzt werden können. Darüber hinaus hinterfragen wir auch Holzeinschlag und Erntezyklen kritisch.

Dieser Mix aus entscheidenden Vorteilen und vor allem die positive Umweltbilanz machen die neue CORTECO-Bügelserie so interessant, dass inzwischen diverse international bekannte Marken ihre Kollektionen nur noch auf unseren Graskleiderbügeln, made in Odenwald, präsentieren. Unser Graskleiderbügel scheint ein echter Evergreen zu werden.

Zertifikate:

  • EN 71-3 der EU
  • IfaS : 64 % weniger CO2
Werkstoff Holz

Holzkleiderbügel –
einzigartiges Design
mit Persönlichkeit.

Jeder unserer Holzkleiderbügel hat seinen ganz eigenen Charakter und verkörpert gleichzeitig einen modernen und edlen Look. Die feinen Holzmaserungen machen aus jedem Bügel ein echtes Unikat. Wir verwenden hochwertige und ausgewählte Hölzer sowie wasserbasierte Lacke, die die Umwelt schonen. Besonders beliebt bei unseren Kunden: Bügel aus Buche, Esche und Eiche. Gerne bieten wir aber auch andere Holzarten an und fertigen auf Wunsch selbstverständlich aus FSC®-zertifiziertem Holz.

Unsere beliebtesten Hölzer

  • Buche
  • Esche
  • Eiche

Welche Form, Farbe, Oberfläche?
Suchen Sie sich was aus!

Sie haben jederzeit die Möglichkeit, Ihren Holzkleiderbügeln aus einer Vielzahl von Oberflächen eine ganz persönliche Note zu verleihen: von gewachst bis naturlackiert, mit einem hochwertigen Klavierlack versehen oder einer samtig-weichen Soft-Touch-Oberfläche. Sie alleine entscheiden, welches Finish sich am geschmackvollsten in das Ambiente Ihres Shopkonzepts einfügt. Nicht nur die Optik steht bei unseren Holzbügeln im Vordergrund, sondern auch die Haltbarkeit. Jedes weitere Dienstjahr, das ein Bügel sammelt, schützt unsere Umwelt. Aus diesem Grund ist die Produktqualität von entscheidender Bedeutung für uns. Und das schont am Ende nicht nur Ressourcen, es reduziert auch Ihre Investition.

Selbstverständlich sind auch maßgeschneiderte Holzkleiderbügel für uns eine willkommene Herausforderung. Gemeinsam mit Ihnen entwickeln und fertigen wir echte Einzelstücke, die Ihre Handschrift tragen und den Stil Ihrer Marke unterstreichen.

Was bedeutet FSC eigentlich? Das erfahren Sie hier.